Das neue Garmin Montana 700 (2020)

Ich nutze schon sehr lange das Oregon 750T für unsere Outdoor und Geocaching Aktivitäten. Sehr lange kam ich damit auch wunderbar zurecht. Der Empfang war gut und das Gerät stürzte Garmin-typisch immer mal wieder ab, aber nur sehr selten. Die Active Topo Karten waren ausreichend und geben gute Auskunft über das Gebiet in dem man sich gerade befindet. Die eingebaute Kamera habe ich so gut wie nie genutzt, da die Anwendung der Bilder auf dem Gerät selber etwas zäh und unnütz scheint.

Einzig der Bildschirm hätte etwas größer sein können. Was immer mal wieder dazu führte das Handy zu benutzen. Das bis dahin verfügbare Montana hatte sich schonmal ausprobiert, war mir in der runden Form abwerben der Größe zu unhandlich.

Dann kam 2020 das Garmin Montana Serie 700

Ich musste ein wenig warten um die Spezifikationen zusammen zu bekommen, aber nach dem Launch auf der Webseite war klar das die Bauform, Größe und der Funktionsumfang die nächste Generation meines GPS definierten. Die Lieferung über Garmin UK ging schnell. das Gerät kommt einem erst einmal riesig vor, allerdings ist der große Bildschirm phantastisch. Es gibt viel kleine Verbesserungen, besonders hervor zu heben ist die Funktionslwiste unten. Man muss nicht mehr zu den Seiten wischen. Es gibt viele mehr das Erwähnung finden sollte, ich möchte mich aber kurz fassen und auf die tausenden von Youtube Videos verweisen.

Mein neues Labor Netzteil

Ich arbeite schon eine Weile mit einem PeakTech 6226 und bin auch super zufrieden. Das PeakTech 6226 Netzteil liefert 30 Volt bis 10 Ampere. Das ist schon nicht schlecht, aber meine 48V Elektro Spielzeug Akkus (Driftbike, Roller usw.) bekomme ich damit nicht geladen. Nach langer Recherche habe ich dann das Riden RD6006 von Ruideng gefunden und über AliExpress bestellt.

Richtig geiles Teil. Liefert 60 Volt mit bis zu 6 Ampere. Läd Akkus und hat tolle Features. Ich habe das Netzteil als Bausatz zusammengestellt und Das Gehäuse, Power Supply (Netzteil) und Steuereinheit (Netzteil 🙂 einzeln bestellt und anschließend zusammengebaut.

Das ganze ist schnell montiert und selbsterklärend. Die Bauteile wirken wertig und sind gut verarbeitet. Die Kosten für das komplette Set beliefen sich auf ca. 128€, was recht preisgünstig ist. Man bedenke das es Apps und eine PC App/Software gibt, über die sich Updates und Messwerterfassungen aber auch alle Einstellungen machen lassen. Rund um ein Guten Netzteil zu einem guten Preis.

Automatisches Gießen der Blumen

Auch in diesem Jahr habe ich geplant ein paar Chillies und Paprika anzupflanzen. Bisher habe ich immer schön jeden Abend nach bedarf selbst gegossen. Inspiriert von dem Parrot Pot den ich eine ganze Weile im Betrieb hatte, habe ich mich nach einem Automatischen Bewässerungssystem umgesehen.

Natürlich kann man schön fett in Gardena investieren, aber das war nichts für meinen kleinen Hochgarten. Ich habe also mal das LUX-Tools Tropfwasser Pumpe Ausprobiert.

Wichtig war allerdings das gute verlegen des Bewässerungssystems, also den Schläuchen. Für ausreichend Wasser kann man mit einem Wasser Behältnis unter dem Beet sorgen. Ja, es muss noch eingepflanzt werden 🙂

So brauche ich einfach nur Wasser in den Behälter fülle und der Rest geht wie von Geisterhand. Mal sehen wie sich das Konzept schlägt. Ach ja, den 2000mAh LiIon Akku habe ich mal direkt gegen einen 3600mAh von LG getauscht, damit dir Pumpe länger durchhält 🙂